VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die Luxusananas

Autor: Anja | Datum: 11 Juni 2015, 13:08 | 1 Kommentare

"Das gönne ich mir heute mal!"

Diesen Satz kennt doch jeder. Es kann sich dabei um ein verbotenes Stück Käsesahnetorte, einen faulen Nachmittag trotz Papierkram, eine neue CD, ein Abendessen, eine extralange, heiße Dusche handeln - für jeden gibt es ein Stück Luxus.

Wenn ich in Deutschland sage: "Das gönne ich mir heute mal!", meine ich damit höchstwahrscheinlich einen Kinobesuch. Oder ein neues Buch (vielleicht auch zwei).

Wenn ich in Indonesien sage: "Das gönne ich mir heute mal!", meine ich damit eine Ananas oder eine Packung Pringles.

Dass sich diese Interessen verschieben, liegt natürlich an den Umständen. Es gibt weder ein Kino, noch einen Buchladen auf Nias, dafür aber herrlich frische Früchte und manchmal steht sogar diese grüne Pringlespackung im Regal.

Ein Kinobesuch kostet mich in Deutschland mit Preis, Fahrt und allem drum und dran rund 20 Euro.
Eine Ananas kostet mich mit Preis und Fahrt 1 Euro.

Trotzdem ist beides für mich ein Luxus. Klar, ich könnte mir zwanzig Tage hintereinander eine Ananas kaufen, dann würde ich den Kinopreis raushaben.
Aber das mache ich nicht, weil das eingetreten ist, über das ich mich wahrscheinlich am Meisten freue: Als großer Teil von Integration ist mir die Währung in Fleisch und Blut übergegangen!

Ich bin froh darüber, weil ich ein Gefühl für Preise entwickelt habe und wenn mal jemand versucht, mich abzuziehen (kommt erstaunlich selten vor!), dann weiß ich das genau. Ich kaufe mir wahrscheinlich immer noch genug Dinge, die für Indonesier als absoluter Luxus gelten, versuche aber, das in einem Rahmen zu halten.
Ich muss nicht mehr nachdenken, welche Scheine ich gebe und was "Seratus delapan puluh tujuh ribu" jetzt wohl bedeuten soll.

Und das ist ein sehr schönes Gefühl!

15.000 Rupiah für eine Frucht - das leiste ich mir nicht jeden Tag.
Und so eine Ananas schmeckt ja auch am Leckersten, wenn sie etwas Besonderes bleibt.... kühl und frisch, unglaublich süß und saftig... hach...

Jetzt habe ich Lust auf Ananas.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

  1. 1. Mama  |  11 Juni 2015, 15:30

    hach - ich auch! Nach der Beschreibung! Laß sie Dir schmecken :)

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype